DRUCKEN

Starker Partner für die Pflege zu Hause

VGKK-Ausgabestelle unterstützt PatientInnen und Hauskrankenpflege mit Heilbehelfen

Ausgabestelle

Die Vorarlberger Gebietskrankenkasse nützt in allen Bereichen ihre Möglichkeiten als eigenständige Krankenversicherung, um ihren Versicherten die beste Versorgung anbieten zu können. Ein besonderes Alleinstellungsmerkmal der Vorarlberger GKK ist die vorhandene Ausgabestelle für mehr als 2000 Artikel, zum Beispiel zur Inkontinenzversorgung (Windeln, Einlagen), Stoma-Produkte (bei künstlichem Darmausgang), Diabetikerversorgung, Rollstühle, Badelifter, Sauerstoffkonzentratoren, diverse Erzeugnisse zur Problem-Wundversorgung etc. Das gibt es in dieser Weise in keinem anderen Bundesland und bei keinem anderen Krankenversicherungsträger.


Kurt Blum, Pflegedienstleiter des Krankenpflegevereins Bregenz, schätzt die Möglichkeiten, die die VGKK in der Zusammenarbeit bietet. „Unsere Patientinnen und Patienten benötigen heute eine breite Palette an spezieller Betreuung“, stellt er fest. „Gerade hier leistet die VGKK mit ihrer Vielfalt an Produkten in hoher und höchster Qualität einen ganz wesentlichen Beitrag.“ Er betont den serviceorientierten Charakter der Einrichtung mit ausgedehnten Öffnungszeiten und der sowohl telefonisch als auch persönlich sehr guten Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Welches Unternehmen steht schon mit seinen Dienstleistungen auch am Freitagnachmittag noch zur Verfügung?“


Wertvolles Angebot

Während des Gesprächs in der VGKK-Ausgabestelle läutet ständig das Telefon, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen daneben Versicherte, die Sauerstoffkonzentratoren, Inkontinenzprodukte und andere Artikel persönlich abholen. Aus der Werkstatt der Ausgabestelle, dort wo zum Beispiel Leihgeräte wie Rollstühle repariert und wieder für den nächsten Nutzer vorbereitet werden, ist ein leises Hämmern zu hören. Philipp Bonadimann, Leiter der Ausgabestelle, grinst. „So läuft es bei uns den ganzen Tag.“ Für ihn und seine Leute sei es aber zu jedem Zeitpunkt wichtig, „ihren Kunden“ kompetent, freundlich und vor allem ohne bürokratische Hürden behilflich zu sein.


Dass das der Fall ist, bestätigt Kurt Blum. Aus eigener Erfahrung mit Versicherten anderer Krankenversicherungsträger weiß er, wie wertvoll die eigene Ausgabestelle der VGKK ist. „Ich kann immer sofort herkommen und alles was ich dringend für VGKK-Versicherte brauche, mitnehmen. Als Krankenpflegeverein dürfen wir auch vierteljährlich unser Lager mit diversen Produkten wie Einwegartikel und Verbandsmaterial auffüllen. Der Vorteil ist, dass wir nicht jedes Mal anrufen oder in Dornbirn vorbeikommen müssen.“


Für Versicherte, die keine Möglichkeit haben, ihre verordneten Heilbehelfe persönlich abzuholen, bietet die VGKK übrigens auch einen kostenlosen Zustellservice bis zur Haustür. Versicherte anderer Träger haben diesen Service nicht. Sie müssen mit ihrem Verordnungsschein selbst in ein Sanitätshaus fahren und die benötigten Produkte besorgen, auch für den Transport sind sie selbst zuständig, erzählt Kurt Blum von seinen
Erkenntnissen.


Günstige Preise

Neben dem umfassenden Service kann die VGKK ihren Versicherten die benötigen Behelfe zudem zu einem wesentlich günstigeren Preis anbieten, da sie direkt beim Großhandel einkauft. Dieser Vorteil wirkt sich dementsprechend auf den gesetzlichen Selbstbehalt für Patientinnen/Patienten aus und wird von der VGKK eins zu eins weitergegeben. „Und wir sprechen da nicht nur von ein paar Euro an Einsparungen“, bekräftigt Kurt Blum diese Tatsache. Er ist überzeugt, dass ohne die Vielzahl an Serviceleistungen der VGKK die allgemeine und spezielle Betreuungs- und Pflegesituation erschwert, wenn nicht sogar unmöglich wäre. Vor dem Hintergrund der laufenden Zusammenlegungsdiskussion um die Gebietskrankenkassen macht er sich Sorgen, dass die Ausgabestelle in der jetzigen Form nicht haltbar sein könnte. „Das wäre für uns eine massive Verschlechterung“, hofft er auf vernünftige Entscheidungen und den Erhalt der Eigenständigkeit der VGKK. „Die Nähe der VGKK zu ihren Versicherten, der Servicegedanke, die hohe Qualität und die Preiseffizienz wäre sonst nicht mehr möglich.“


Aus Kosten-Nutzen-Rechnungen der VGKK geht übrigens hervor, dass im Vergleich zu Krankenversicherungsträgern, die keine eigene Ausgabestelle haben, die Vorarlberger Gebietskrankenkasse einen jährlichen Kostenvorteil von rund € 800.000 (Stand: 2017) erzielt. Geldmittel, die in vollem Umfang wieder in die Versorgung der Versicherten fließen.


22. März 2018