DRUCKEN

Mehr Kassenhebammen für Vorarlberg

Gebietskrankenkasse schreibt nach Bedarfserhebung drei weitere Stellen aus

Baby mit Handtuch auf dem Kopf

Nach einer Bedarfserhebung und Empfehlung des Entwicklungs- und Planungsinstituts für Gesundheit (EPIG GmbH) hat die Vorarlberger Gebietskrankenkasse ihren Stellenplan für Vertragshebammen auf acht Kassenstellen angepasst. Derzeit sind fünf davon besetzt, drei weitere werden nun neu ausgeschrieben. Damit sollten dann pro Bezirk jeweils zwei Vertragshebammen zur Verfügung stehen.


Im Einvernehmen mit der Berufsvertretung der Hebammen wurde eine Honorarerhöhung sowohl bei den Tarifen für Hausbesuche als auch für Hausgeburten durchgeführt. Außerdem erfolgte eine wesentliche Verbesserung bei der Nachbetreuung.


"Wir sind überzeugt, dass die ausgeschriebenen Stellen aufgrund dieser Verbesserungen nun besetzt und die Versorgung damit weiter optimiert werden kann“, geht VGKK-Obmann Manfred Brunner von einem positiven Effekt der Maßnahmen aus.


Das Leistungsspektrum der Vertragshebammen deckt sowohl Hausbesuche während der Schwangerschaft als auch nach der Entbindung sowie Hausgeburten ab.


Für Fragen und weitere Auskünfte stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VGKK unter der Telefonnummer 050 84 55-1606 oder 1617 zur Verfügung.



14. Juli 2017