DRUCKEN

Gut versichert auf der Maturareise

Bestimmungen unterscheiden sich je nach gewähltem Reiseziel

Maturareise

Es ist endlich soweit: Rund 2000 junge Vorarlbergerinnen und Vorarlberger brechen demnächst zur Maturareise auf. Für sie lohnt es sich, sich rechtzeitig über den richtigen Versicherungsschutz zu erkundigen. Denn je nach Reiseziel gelten andere Bestimmungen. Alle wichtigen Infos dazu stellt die VGKK zur Verfügung.


Party in Europa

Wer die europäischen Hot-Spots - Spanien, Italien, Griechenland, Kroatien, Bulgarien, etc. - bucht, sollte die e-card mitnehmen. Auf deren Rückseite befindet sich die EKVK (Europäische  Krankenversicherungskarte). Diese gilt im gesamten EU- und EWR-Raum sowie in einigen anderen Ländern.


Die EKVK kann bei allen Vertragsärztinnen und Vertragsärzten sowie in öffentlichen Spitälern verwendet werden. Wichtig ist, die Karte gleich vor Behandlungsbeginn vorzuweisen. Der ausländische Krankenversicherungsträger rechnet dann normalerweise direkt mit der VGKK ab.


Es kann vorkommen, dass die EKVK - trotz anderslautender Bestimmungen - nicht akzeptiert und eine Barzahlung verlangt wird. Sollte das passieren, muss man sich auf jeden Fall eine detaillierte Rechnung ausstellen lassen. Das gilt auch für private Kliniken und Privatärztinnen bzw. Privatärzte im Urlaubsland. Gegen Vorlage der Rechnung kann nach der Rückkehr bei der VGKK eine Kostenerstattung beantragt werden.


Außerhalb Europas

Für Reisen in die Türkei gibt es einen Urlaubskrankenschein, der bei der VGKK aufliegt. Dieser muss vor Beginn der ärztlichen Behandlung beim ausländischen Krankenversicherungsträger in einen ortsüblichen Krankenschein eingetauscht werden. Erst dann werden ärztliche Behandlung, Medikamente oder Spital auf Kosten der Krankenkasse gewährt. Es gilt wieder: Sollte trotzdem Barzahlung verlangt werden, unbedingt eine detaillierte Rechnung für die Kostenerstattung bei der VGKK verlangen.


Bei allen anderen Reisezielen sind sämtliche ärztliche Leistungen vorab selbst zu bezahlen.


Reiseversicherung

Die VGKK empfiehlt, eine private Reisekrankenversicherung abzuschließen. Diese deckt z. B. auch Rückholungskosten ab und wird von vielen Maturareise-Veranstaltern bereits im Package mit angeboten. Unbedingt darauf achten!


Wie erfolgt die Kostenrückerstattung?

Die VGKK benötigt eine detaillierte Rechnung. Auf dieser sollten alle medizinischen Leistungen, Medikamente, Heilbehelfe etc. samt ihren einzelnen Honoraren angeführt sein (möglichst in deutscher Sprache). Ebenso ist der Zahlungsnachweis erforderlich. Die Kostenerstattung erfolgt nach österreichischen Tarifen (nicht in Rechnungshöhe). Dabei kann es zu großen Differenzen kommen, da ausländische Sozialversicherungen andere Tarife haben und private Behandler die Preise frei bestimmen können.


Wer eine private Reiseversicherung abgeschlossen hat, kann von der VGKK eine Bestätigung über die Kostenerstattung verlangen und mit dieser dann die Restkosten bei der Privatversicherung geltend machen.


Rückerstattungen können auch online über das Serviceportal  www.meinesv.at beantragt werden.


12. Juni 2018