up

Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK)

Die EKVK gilt in folgenden Ländern Europas:

  • alle EU-Länder
  • Länder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR)
  • Bosnien und Herzegowina
  • Mazedonien
  • Montenegro
  • Schweiz
  • Serbien


Wenn Sie in einem dieser Länder zu einem Arzt / einer Ärztin oder in ein Krankenhaus gehen, weisen Sie bitte so früh wie möglich Ihre EKVK vor. Die EKVK ist die blaue Rückseite Ihrer e-card.

Die Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser in diesen Ländern, die einen Vertrag mit der Krankenkasse von diesem Land haben, müssen Ihre EKVK akzeptieren. Sie müssen Sie gleich behandeln, wie einen nationalen Patienten.

Der Grund dafür sind internationale Vereinbarungen mit diesen Ländern.

Die örtliche Krankenkasse verrechnet direkt mit uns.

In einigen Ländern (zum Beispiel Frankreich) können für die Behandlung hohe Selbstbehalte anfallen. Diese gelten auch für alle ausländischen Patienten.

up


up

Staaten mit bilateralen Sozialversicherungsabkommen

Das sind folgende Staaten: Türkei, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Montenegro


Für Reisen in die Türkei besorgen Sie sich bitte rechtzeitig bei Ihrem Arbeitgeber einen Auslandsbetreuungsschein. Personen, die in keinem Arbeitsverhältnis stehen, erhalten diesen Schein bei uns (zum Beispiel Pensionisten).


Besonderheit in Serbien, Bosnien und Herzegowina

In diesen Ländern müssen Sie beim Krankenversicherungsträger Ihres Aufenthaltsortes ein Formular beantragen. Legen Sie dazu Ihre EKVK vor. Das Formular legen Sie dann Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin oder im Krankenhaus vor.


Info

Ein wichtiger Hinweis für Sie:
In diesen Vertragsstaaten haben Sie nur einen Anspruch auf Leistung, wenn

  • Sie vorübergehend im Ausland sind (zum Beispiel Urlaub, dienstliche Entsendung).
  • eine ärztliche Behandlung sofort notwendig ist (Dringlichkeitsfall).
  • Sie sich im dienstlichen Auftrag im Ausland befinden und ärztliche Hilfe benötigen.

 

up

Gezielte Behandlung im Ausland

Wenn Sie gezielt ins EU-Ausland oder in einen sonstigen Vertragsstaat gehen, um sich ärztlich behandeln zu lassen, müssen Sie vorher unsere Zustimmung einholen. Hier auf dieser Seite finden Sie den Antrag für eine gezielte Behandlung im Ausland. Diesen Antrag muss Ihr Arzt / Ihre Ärztin ausfüllen.

linkAntrag auf gezielte Krankenbehandlung im Ausland (49.6 KB)


Stellen wir bei einer nachträglichen Prüfung fest, dass Sie keinen Anspruch auf Krankenbehandlung haben, müssen Sie uns die beanspruchten Leistungen zurückzahlen.


up

Die EKVK wird nicht angenommen

In Einzelfällen kommt es vor, dass ein Leistungspartner (Arzt oder Krankenhaus) die EKVK verweigert und auf Barbezahlung besteht. In diesem Fall lassen Sie sich unbedingt eine detaillierte Rechnung ausstellen. Die Originalrechnung reichen Sie nach Ihrer Rückkehr bitte bei uns ein. Wir können einen Teil der Kosten erstatten.


Rechnungen in einer anderen Sprache müssen gut lesbar sein und einen deutlichen Stempelabdruck der Behandlungsstelle enthalten. Für Rechnungen die dies nicht erfüllen, können wir keinen Kostenersatz leisten.


up

Erkrankung im Nichtvertragsstaat

Erkranken Sie in einem Staat, mit dem kein Abkommen mit uns besteht, müssen Sie die Behandlungskosten selbst bezahlen. Die bezahlten Rechnungen können Sie bei uns zum Kostenersatz einreichen.


Die Rechnung muss Folgendes detailliert anführen:

  • Name des Versicherten und des Patienten
  • Versicherungsnummer
  • Diagnose
  • alle erbrachten Leistungen


Der Kostenersatz orientiert sich an den geltenden Vertragstarifen in Vorarlberg.

 

Info

Ein wichtiger Hinweis für Sie:
Rückholkosten aus dem Ausland zählen nicht zu unseren Leistungen. Rückholkosten sind zum Beispiel Hubschrauber, Ambulanz-Jet oder Rettungswagen, die Sie zurück nach Österreich bringen.

In Staaten, mit denen wir keinen Vertrag haben, sind nicht alle bei Krankheit und Unfall entstehenden Kosten durch uns gedeckt. Reisen Sie zum Beispiel in Gebiete mit unzureichender medizinischer Versorgung oder mit hohen Arzt- und Spitalstarifen, können hohe Kosten entstehen.

Wir empfehlen Ihnen daher vorher einen zusätzlichen Krankenversicherungsschutz (Reiseversicherung) abzuschließen. Achten Sie hier darauf, dass auch der Rücktransport mit einer Ärzteflugambulanz abgedeckt ist.