Sie erwarten ein Kind?  Wir unterstützen Sie medizinisch und finanziell! Denn durch die Auszahlung von Wochengeld sorgen wir für einen vollständigen Ersatz Ihres entgangenen Verdienstes. Dieses bezieht sich auf Ihr Nettogehalt plus anteilige Sonderzahlungen.


up

Für welchen Zeitraum erhalte ich Wochengeld?

Versicherte Frauen erhalten ein tägliches Wochengeld für folgende Zeiten:

  • für die letzten acht Wochen vor der voraussichtlichen Geburt
  • für den Tag der Geburt
  • für die ersten acht Wochen nach der Geburt


Darüber hinaus gibt es Wochengeld für die Zeit, in der eine Frau nicht beschäftigt werden darf, weil die Gesundheit von Mutter oder Kind gefährdet wäre (Beschäftigungsverbot). Die Gefährdung muss durch ein Zeugnis eines Arbeitsinspektionsarztes, eines Amtsarztes oder eines Facharztes nachgewiesen werden. Dies gilt für Dienstnehmerinnen und Bezieherinnen einer Leistung nach dem Arbeitslosenversicherungsgesetz (AlVG), Karenzgeldgesetz (KGG) oder Kinderbetreuungsgeldgesetz (KBGG).


Wenn Sie eine Mehrlings-, Frühgeburt oder eine Geburt mit Kaiserschnitt hatten, bekommen Sie das Wochengeld für zwölf Wochen nach der Geburt.


up

Wer hat Anspruch auf Wochengeld?

  • Berufstätige Frauen mit einer Pflichtversicherung (gilt auch für freie Dienstnehmerinnen)
  • Bezieherinnen einer AMS-Leistung (zum Beispiel Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe)
  • Bezieherinnen von Kinderbetreuungsgeld, wenn für das vorangegangene Kind bereits Wochengeld bezogen wurde
  • Geringfügig beschäftigte Frauen mit einer Selbstversicherung


up

Wie hoch ist das Wochengeld?

  • Das Wochengeld ersetzt Ihren weggefallenen Arbeitsverdienst. Grundlage für die Berechnung ist das Nettoeinkommen, das Sie in den drei Monaten vor Beginn des Wochengeldbezuges hatten. Sonderzahlungen (zum Beispiel Urlaubs- und Weihnachtsgeld) werden anteilig berücksichtigt.
  • Haben Sie vorher Kinderbetreuungsgeld bekommen, erhalten Sie das Wochengeld in der Höhe des bisherigen Kinderbetreuungsgelds.
  • Haben Sie vorher Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe bekommen, erhalten Sie den bisherigen Betrag plus einen Zuschlag von 80 %.


Erhalten Sie bereits Arbeitslosengeld, Kinderbetreuungsgeld oder Sie sind selbstversichert? Wir erklären Ihnen gerne, wie dann Ihr Wochengeld berechnet wird. Rufen Sie uns an unter: +43 (0)50 84 55-0


up

Wann wird das Wochengeld ausgezahlt?

Sobald Sie Anspruch auf Wochengeld haben, überweisen wir Ihnen den Betrag alle 28 Kalendertage im Nachhinein auf Ihr Konto.


up

Wie beantrage ich Wochengeld?

Sie erhalten den Antrag auf Wochengeld bei Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin oder bei einer Servicestelle der VGKK. Sie müssen den Antrag gemeinsam mit Ihrem Arzt /Ihrer Ärztin ausfüllen und dann bei uns einreichen.


Auf dem Antrag bestätigt Ihr Arzt/Ihre Ärztin den voraussichtlichen Geburtstermin. Dieser Geburtstermin ist wichtig für den Beginn des Bezuges von Wochengeld.


Wenn Sie vorzeitige Wochenhilfe aufgrund eines Beschäftigungsverbotes erhalten, müssen Sie uns ein Zeugnis vorlegen. Dieses erhalten Sie vom Arbeitsinspektions-, Amtsarzt, Facharzt für Frauenheilkunde oder vom Facharzt für Innere Medizin.


Wenn Sie noch Fragen zum Wochengeld haben, rufen Sie uns gerne an:
+43 (0)50 84 55-0 oder schreiben Sie uns eine  linkmutterschaft@vgkk.at