Wir möchten Menschen in finanziellen Notlagen helfen und bieten deshalb freiwillig Zuschüsse aus unserem Unterstützungsfonds an.


Sie können in besonderen Fällen eine finanzielle Unterstützung aus dem Unterstützungsfonds bekommen. Die VGKK berücksichtigt dabei Ihre Familien-, Einkommens- und Vermögensverhältnisse.


Bitte beachten Sie, dass Sie keinen Rechtsanspruch darauf haben!


up

Wer hat Anspruch?

Sie bekommen nur Unterstützung, wenn Sie zum Zeitpunkt einer benötigten Leistung bei uns krankenversichert sind.


Beispiel: Sie haben ein geringes Einkommen und ihr Kind benötigt eine feste Zahnspange. Unter Umständen erhalten Sie einen Zuschuss für diese Zahnspange.


Sie müssen die Unterstützung schriftlich beantragen und dem Antrag verschiedene Unterlagen beilegen. Dazu zählen beispielsweise eine Bestätigung des Einkommens, Rechnungen und so weiter.


Info

Ein wichtiger Hinweis für Sie:
In der Regel werden Fälle berücksichtigt, in welchen das Nettoeinkommen ohne Familienbeihilfe 1.400 € monatlich nicht übersteigt. Die Grenze erhöht sich um 400 € für jeden bei Ihnen mitversicherten Angehörigen, für dessen Unterhalt Sie zu sorgen haben. Zu diesem Nettoeinkommen zählen auch die Verdienste Ihrer Ehefrau, Ihres Ehemannes oder der im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebensgefährten. Diese Personengruppen zählen zu den mitversicherten Angehörigen.

Für eine Unterstützung müssen Sie für sich oder Ihre mitversicherten Angehörigen einen Aufwand von mindestens 360 € nachweisen. Die Untergrenze von 360 € entfällt, wenn Sie rezeptgebührenbefreit sind oder Ihr Einkommen unter den Grenzbeträgen für die Rezeptgebührenbefreiung liegt.


Hier finden Sie weitere Informationen zur Rezeptgebührenbefreiung.


up

Wie hoch ist der Anspruch auf Unterstützung?

Wir legen das Ausmaß der Unterstützung unter Berücksichtigung Ihrer wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse fest.


Sie finden weitere Details zum Unterstützungsfonds in den linkRichtlinien (22.8 KB) der VGKK.