DRUCKEN

Tipps bei Diabetes

shutterstock_182417234.jpg

up

Was ist Diabetes?

Diabetes mellitus, im Volksmund als "Zuckerkrankheit" bekannt, ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Die Bezeichnung kommt aus dem Griechischen und Lateinischem und bedeutet so viel wie "Honigsüßer Durchfluss". Diabets mellitus ist gekennzeichnet von einer langanhaltenden Erhöhung des Blutzuckerspiegels, die durch Insulinmangel oder durch die verminderte Wirksamkeit des vorhandenen Insulins verursacht wird.

Nährstoffe wie Kohlehydrate, Fette und Eiweiße, werden im Körper, speziell in der Leber, umgewandelt. Dieser Vorgang wird als Stoffwechsel bezeichnet. Der Regulator für den Kohlehydratestoffwechsel ist das Insulin. Kohlehydrate gelangen über die Nahung in den Magen und Darm, werden dort zu Traubenzuckerbausteinen verdaut und wandern direkt in die Blutbahn. Somit steigt der Blutzucker. Alle Körperzellen brauchen Insulin, um den Zucker aus der Blutbahn aufzunehmen. Insulin wirkt als Schlüssel in der Zelle. Die Blutbahn ist der Transportweg, auf dem das Blut die Energie in die Zellen bringt. Können die Körperzellen keinen Zucker mehr aufnehmen oder ist zu wenig Insulin (Schlüssel) vorhanden, steigt die Zuckerkonzentration (Blutzuckerspiegel) im Blut.


Zellenschlüssel


up

Unterschiede Typ 1 und Typ 2 Diabetes

Diabetes Typ 1
Bei Typ 1 Diabetes liegt ein absoluter Insulinmangel vor, denn die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, wurden durch eine Autoimmunkrankheit, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung oder ähnliches zerstört. Diese Form von Diabetes beginnt meistens vor dem 40. Lebensjahr. Die Erkrankung muss von Anfang an mit Insulin behandelt werden.

Diabetes Typ 2
Diabetes Mellitus Typ 2 – Die Erkrankung betrifft nicht nur ältere Menschen, immer mehr junge Menschen erhalten die Diagnose Diabetes Typ 2. Hauptgrund dafür sind Übergewicht und Bewegungsmangel. 


Symptome

  • Häufiges Wasserlassen
  • starker Durst
  • schlechte Wundheilung
  • Müdigkeit
up

Tipps zur Vermeidung von Folgeschäden

  • Regelmäßige Selbstkontrolle
  • Ernährungsumstellung "Diabetes Diät"
  • Gewichtsreduktion bei übergewichtigen Diabetikern
  • Bewegung
  • Blutdruckkontrolle
  • Kontrolle der Blutgefäße, Augen und Füße
  • Regelmäßige Kontrolle des HbA1c Wertes
up

Tipps bei Diabetes

  • sechs kleine Mahlzeiten am Tag, damit das Insulin besser wirken kann
  • gesund und bewusst ernähren
  • fett- und zuckerreiche Speisen meiden
  • ausreichend trinken
  • körperliche Bewegung wie Wandern, langsames Laufen, Schwimmen, Schilanglaufen, Rad fahren und Tanzen
  • um einer Unterzuckerung spontan entgegenwirken zu können, sollte man stets ein Stück Traubenzucker mit sich tragen

Info


Therapie Aktiv


Mit dem Gesundheitsprogramm  „Therapie Aktiv – Diabetes im Griff“, hat die Krankenversicherung ein Therapieprogramm initiiert, das die Lebensqualität Betroffener steigern soll.

Diabetes Typ 2-Erkrankte können sich jederzeit bezüglich des Betreuungsprogramms „Therapie Aktiv – Diabetes im Griff“ an ihren Arzt/Ärztin wenden. Eine Liste mit den Namen der dafür speziell ausgebildeten und am Programm teilnehmenden Ärzte finden Sie unter www.therapie-aktiv.at.

Bei Fragen zum Programm steht von der Vorarlberger Gebietskrankenkasse Diätologin Kathrin Prantl unter Tel.: 050 84 55-1645 oder per E-Mail: kathrin.prantl@vgkk.at gerne zur Verfügung.


up

Effektive Vorsorge

Eine über Jahre bestehende unerkannte und nicht ausreichend behandelte Zuckerkrankheit kann schwere gesundheitliche Beschwerden hervorrufen, die oft nicht mehr rückgängig zu machen sind.

Körperliche Aktivität und gesunde Ernährung sind geeignete Vorbeugungsmaßnahmen gegen Diabetes. Besonders bei Personen mit Übergewicht oder mit einem Diabetes-Fall in der Familie ist eine Diabetes-Früherkennungsuntersuchung anzuraten.

Nützen Sie die Möglichkeit der jährlichen Vorsorgeuntersuchung, deren Ziel insbesondere die Früherkennung von Krankheiten wie Diabetes, Krebs sowie Herz- und Kreislauferkrankungen ist.

Ernaehrungspyramide_mit_Text.JPG