DRUCKEN

Herzinsuffizienz


Gut leben mit Herzschwäche – eine Information Ihrer Vorarlberger Gebietskrankenkasse


Bis zu 300.000 Österreicherinnen und Österreicher leiden daran: Herzschwäche - in der Medizinersprache Herzinsuffizienz genannt.

Die gute Nachricht: Herzschwäche ist heute gut behandelbar – wenn die ärztliche Therapie eingehalten wird. Die schlechte Nachricht: Das scheinen offenbar viele Patienten und Patientinnen nicht zu wissen oder nicht zu glauben. Denn sehr viele nehmen die verordneten Medikamente nicht oder nicht regelmäßig ein – mit schweren gesundheitlichen Folgen.

Eine aktuelle Studie der österreichischen Sozialversicherung zeigt, dass nur knapp die Hälfte der Betroffenen ihre Medikamente so einnimmt, wie es vom Arzt oder der Ärztin verschrieben wurde. Aus diesem Grund beschloss die Vorarlberger Gebietskrankenkasse für ihre Versicherten Informationen zum Thema Herzschwäche anzubieten. Zusammen mit unseren ärztlichen Partnern und Partnerinnen möchten wir allen, die von dieser Krankheit betroffen sind, Mut machen: Ein gutes Leben mit Herzschwäche ist möglich – wenn regelmäßig der Arzt/die Ärztin zur Kontrolle aufgesucht wird und die verschriebenen Medikamente exakt und regelmäßig eingenommen werden.

TIPPS ZUM HERZSTÄRKEN
Herzschwäche (Herzinsuffizienz) ist eine Krankheit, die viele Menschen trifft. Die Medizin hat heute gute Möglichkeiten zur Behandlung. Es liegt an Ihnen, diese Möglichkeiten zu nutzen. Eine fehlende, zu geringe oder unregelmäßige Behandlung einer Herzinsuffizienz führt zu häufigen Spitalsaufenthalten und nimmt Ihnen Zeit und Lebensqualität:

  • WICHTIG: Gehen Sie regelmäßig zum Arzt / zur Ärztin und lassen Sie ihre Herzschwäche überprüfen. Die Behandlung kann dann genau abgestimmt und eventuellen Veränderungen angepasst werden.
  • Medikamente sind Heilmittel. Ihr Arzt / Ihre Ärztin hat Ihnen die richtigen Heilmittel für Ihr Herz verschrieben. Diese sind die allerwichtigste Grundlage zur erfolgreichen Behandlung für Ihr Herz. WICHTIG: Nehmen Sie die verordneten Medikamente regelmäßig und in der verordneten Dosierung ein.
  • Bitte nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt/der Ärztin Medikamente reduzieren oder absetzen, weil Sie sich besser fühlen – es würde Ihnen dann bald wieder schlechter gehen.
  • Die Verschlechterung einer Herzinsuffizienz erkennen Sie an einer zunehmenden Atemnot, Abnahme der körperlichen Leistungsbreite, schleichender oder rascher Gewichtszunahme und vermehrter Wassereinlagerung (z. B. Beinödeme). Kontrollieren Sie daher regelmäßig Ihr Gewicht.
  • Auf das richtige Leben kommt es auch an: Leichte Bewegung stärkt Ihr Herz, salzarmes Essen entlastet Ihren Körper und unterstützt so Ihr Herz. Alkohol dürfen Sie in geringen Mengen trinken, mit dem Rauchen sollten Sie aber nach Möglichkeit aufhören. Versuchen Sie, Übergewicht zu reduzieren.


Kampagne: „Herz Gesund – Gut leben mit Herzschwäche“ – Die Informationen finden Sie hier zum Download:

linkInformationen zum Thema Herzinsuffizienz (80.5 KB)

linkHerzinsuffizienz - Patientenfolder (412.8 KB)