DRUCKEN

Zahlen und Fakten


up

Sozialversicherungsbeitrag ist mehr als Krankenversicherungsbeitrag

Ziffern Österreich kann mit den europaweit niedrigsten Krankenversicherungsbeiträgen aufwarten! Durch die beitragsfreie Mitversicherung von Angehörigen ist oft mit dem Krankenversicherungsbeitrag eines einzigen Dienstnehmers seine ganze Familie geschützt.

Die Vorarlberger Gebietskrankenkasse hebt nicht nur den Krankenversicherungsbeitrag ein. Vielmehr muss sie kraft Gesetzes zusätzlich für andere Institutionen eine Reihe weiterer Beiträge und Umlagen vorschreiben und einheben, etwa Pensions-, Unfall- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge, die Arbeiterkammerumlage und die Wohnbauförderungsbeiträge.

Von 1,-- Euro Sozialversicherungsbeitrag gingen an die Krankenkasse im Jahr 2016 im Durchschnitt lediglich 19,09 Cent!

up

Wofür die VGKK am meisten Geld braucht

Die größten Aufwandspositionen für die Vorarlberger Gebietskrankenkasse sind Anstaltspflege, Ärztliche Hilfe und gleichgestellte Leistungen sowie Heilmittel. Allein an den Krankenanstaltenfonds überwies die VGKK im Jahr 2016* insgesamt etwa 164,46 Millionen Euro. Für Ärztliche Hilfe und gleichgestellte Leistungen wurden 153,53 Millionen Euro und für Heilmittel 112,83 Millionen Euro aufgewendet.

* auf Grund der Erfolgsrechnung 2016

up

VGKK-Versichertenstruktur

Im Jahr 2016 betreute die VGKK rund 79% der Vorarlberger Bevölkerung, das sind 245.644 Versicherte und deren ca. 84.000 anspruchsberechtigte Angehörige. Das ist die höchste je bei der VGKK krankenversicherte Anzahl.

Aufgegliedert waren das:

Pflichtversicherte Erwerbstätige 136.996
Freiwillig Versicherte (§§ 16 und 19a ASVG) 8.828
Arbeitslose 11.246
KinderbetreuungsgeldbezieherInnen 5.246
BezieherInnen einer Mindestsicherung 1.775
PensionistInnen 77.194
Kriegshinterbliebene 22
AsylwerberInnen 3.405
BezieherInnen Rehabilitationsgeld 932