DRUCKEN

Motivationsschub zum Weltnichtrauchertag

Sozialversicherung und Rauchfrei Telefon: Ex- und NichtraucherInnen werden zu Video-Stars

990286_Zigaretten_Ausschnitt_Umkehrung_weiss.JPG


Die Fakten sind bekannt: In Österreich ist die Raucherquote besorgniserregend hoch. Gut ein Drittel der Bevölkerung raucht. Dem Factsheet Rauchverhalten in Österrreich (Ludwig Boltzmann Institut für Suchtforschung) zufolge rauchen 38 Prozent der Bevölkerung, 28 Prozent täglich, davon 31 Prozent Männer und 26 Prozent Frauen. Bei den Jugendlichen liegt Österreich europaweit an erster Stelle: 29 Prozent der Mädchen und 25 Prozent der Buben rauchen.

 

Nikotin ist eine rasch wirksame Droge mit hohem Suchtpotential. Deshalb gelingt es den Menschen oft nicht beim ersten Versuch mit dem Rauchen aufzuhören. Der Rauchstopp – im Interesse der eigenen Gesundheit - kann gelingen, mit professioneller Hilfe ist es jedoch meist leichter als alleine. Die Sozialversicherung und das Rauchfrei Telefon bieten deshalb eine Reihe von Möglichkeiten an, um vom „Rauchen los zu kommen“.

 

Vor zwei Jahren wurde das Projekt „Wieder frei atmen“, eine Initiative der Stiftung Maria Ebene, des Landes Vorarlberg und der VGKK, gestartet. Das Projekt umfasst verschiedene Maßnahmen, um Unterstützung beim geplanten Rauchstopp zu leisten. Alle Informationen zu den angebotenen Entwöhnungsmaßnahmen erhalten Sie bei der VGKK-Gesundheitsförderung, Carolin Amann MSc (Tel. 050 8455 1655) oder unter www.vgkk.at (Für Versicherte – Vorsorge&Gesundheit – Vorsorge – Wieder frei atmen!).

 

Ein weitere Möglichkeit ist das „Rauchfrei Telefon“ – eine Initiative der Sozialversicherungsträger, der Länder und des Bundesministeriums für Gesundheit. Unter der kostenfreien Nummer 0800 810 013 ist Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr ein Team von Klinischen und Gesundheitspsychologen und – psychologinnen verfügbar, die in der Tabakentwöhnung spezialisiert sind und beraten und informieren. Rund um die Uhr steht die Webseite www.rauchfrei.at zur Verfügung.

 

„Unser Ziel ist es nicht, den moralischen Zeigefinger zu heben, wir möchten informieren und motivieren“, sagt VGKK-Obmann Manfred Brunner und verweist auf die zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2015 neu startende Kampagne von Hauptverband und Rauchfrei Telefon, „Dein Bild als Vorbild“. Bei dieser Kampagne geht es darum, das Ex- und NichtraucherInnen auf der Webseite www.vorbild.rauchfrei.at ein Video erstellen lassen können, in dem sie selbst vorkommen. Die Vorgangsweise ist einfach: es genügt das Hochladen eines Bildes von sich und die Eingabe des Namens. Das Video kann jeder in den sozialen Netzwerken mit Freunden und Familie teilen. Wer möchte, kann sich auch an einem Gewinnspiel beteiligen. ´

 

„Wir laden alle dazu, sich an dieser Kampagne zu beteiligen und damit die verschiedenen Entwöhnungsprogramme der VGKK und des Rauchfrei Telefons noch bekannter zu machen“, ist Manfred Brunner vom Erfolg der Maßnahme überzeugt.

  

Dornbirn, 29. Mai 2015