DRUCKEN

Die drei Möglichkeiten der Zahnversorgung


Zahnbehandlung

Umfang der Zahnbehandlung

Die Zahnbehandlung umfasst konservierend-chirurgische Zahnbehandlung sowie Kieferregulierungen. Die konservierende Zahnbehandlung beinhaltet im wesentlichen Reparaturen an den vorhandenen Zähnen, z. B. Füllung (Plombe), Wurzelbehandlung und Zahnsteinentfernung. Zur chirurgischen Zahnbehandlung zählt die Extraktion von Zähnen.

Auch für die Zahnbehandlung gilt der Grundsatz, dass die Behandlungsmaßnahmen ausreichend und zweckmäßig sein müssen, jedoch das Maß des Notwendigen nicht überschreiten dürfen.

Kieferregulierungen gehören zum Leistungsangebot nur insoweit, als sie zur Verhütung von schweren Gesundheitsstörungen oder zur Beseitigung von berufsstörenden Verunstaltungen notwendig sind. Die moderne Zahnmedizin misst jedoch der Kieferregulierung zunehmende Bedeutung bei. Deswegen sieht die VGKK auch für außervertragliche Kieferregulierungen Zuschüsse vor. Keine Rechtsgrundlage bietet das Gesetz jedoch für Behandlungen, die nur von kosmetischer Bedeutung sind.

Die drei Möglichkeiten der Zahnversorgung

Versorgung in den drei VGKK-Ambulatorien, Bregenz, Dornbirn, Feldkirch:

Bei Schmerzfällen, konservierend-chirurgischen Fällen, bei abnehmbarem Zahnersatz bieten hervorragend ausgebildete ZahnärztInnen anerkannte Spitzenleistungen. PatientInnen benötigen für die Inanspruchnahme von Leistungen die e-card.

Behandlung bei ZahnbehandlerInnen des Abrechnungsübereinkommens:

Die dem Übereinkommen beigetretenen ZahnärztInnen sind für die komplette Leistungspalette zuständig. Die e-card ist bei jeder Inanspruchnahme von Leistungen vorzulegen. Kieferorthopädische Behandlungsleistungen sind nicht Gegenstand des Abkommens. Diese Leistungen müssen daher direkt beim Behandler bezahlt werden. In medizinisch begründeten Fällen leistet die Kasse pro Behandlungsjahr einen Zuschuss.

Behandlung bei WahlzahnärztInnen:

Diese haben keinen Vertrag mit der Gebietskrankenkasse. Die Behandlungen müssen daher direkt beim Behandler bezahlt werden. Der Patient kann die bezahlte Originalrechnung bei der VGKK einreichen und erhält 80 % des Kassentarifes rückvergütet. WahlzahnärztInnen erbringen ebenfalls die gesamte Leistungspalette.